" Ari hat heute sein erstes Zeichen gezeigt: Milch. Er hat es heute Morgen beim Aufwachen, vor dem Mittagsschlaf und heute Abend MEHRMALS hintereinander vor dem Schlafengehen gezeigt. Mein Ehemann hat sich abends selbst davon überzeugen..."

Mehr lesen

Erfahrungsbericht schreiben

Lehrer werden

Folgen Sie uns

Facebook YouTube E-Mail

Leave your e-mail address to receive updates

FAQs

Tristan signing 'cold'

1. Ab welchem Alter ist es sinnvoll mit der Zeichensprache zu beginnen?
2. Welches Zeichensprachensystem verwendet Bizzy Bee Signing und warum?
3. Warum ist es so wichtig, Standardzeichen statt individuell erdachter/vereinfachter Handzeichen zu verwenden?
4. Ist mein Kind mit 18 Monaten schon zu alt, um Zeichensprache zu lernen?
5. Verzögert sich durch die Zeichensprache die Sprachentwicklung meines Babys?
6. Ab welchem Alter kann mein Kind sich selbst über Zeichen mitteilen?
7. Muss ich die amerikanische Gebärdensprache (ASL) fließend beherrschen, um meinem Kind Zeichen zeigen zu können?
8. Unser Kind lernt zu Hause bereits zwei Sprachen. Ist es mit der Zeichensprache als Drittsprache nicht überfordert?
9. Welche langfristigen Vorteile bringt Zeichensprache mit sich?
10. Gibt es eine internationale Gebärdensprache?

1. Ab welchem Alter ist es sinnvoll mit der Zeichensprache zu beginnen?

Babys beginnen meistens zwischen dem 6. und 9. Lebensmonat zu kommunizieren und beispielsweise zur Begrüßung oder zum Abschied zu winken. Dieser Zeitpunkt ist daher ideal für einen Einstieg in die Zeichensprache. In diesem Alter kann Ihr Baby möglicherweise auch schon allein sitzen, was ebenfalls von Vorteil ist.

Doch Sie können natürlich auch schon früher beginnen. Der visuelle Cortex (d. h., der Bereich, der im Gehirn für die Verarbeitung visueller Informationen zuständig ist) entwickelt sich schneller als der akustische Cortex (d. h. der Bereich, der für die Verarbeitung von Lauten verantwortlich ist), daher können Sie mit der Zeichensprache schon sehr früh von dieser zusätzlichen Kommunikationsmöglichkeit profitieren. Ihr Baby wird Sie dank der Zeichensprache früher verstehen, als wenn Sie nur die Lautsprache nutzen. Wenn Sie also vor jedem Windelwechsel jedes Mal das Handzeichen zum Windelwechseln machen, weiß Ihr Baby bald, was Sie vorhaben.

Zurück zu den Fragen

2. Welches Zeichensprachensystem verwendet Bizzy Bee Signing und warum?

Bizzy Bee Signing verwendet Zeichen aus der amerikanischen Gebärdensprache (ASL). Wenn Sie wissen möchten, warum wir uns für die ASL entschieden haben., lesen Sie hier weiter.

Zurück zu den Fragen

3. Warum ist es so wichtig, Standardzeichen statt individuell erdachter/vereinfachter Handzeichen zu verwenden?

Es wird viel darüber diskutiert, ob ein Standardsystem wie ASL oder vereinfachte, individuell erdachte Zeichen verwendet werden sollten. Wir sind jedoch davon überzeugt, dass ein Standardsystem in mehrfacher Hinsicht Vorteile bietet. Die ASL-Gebärden sind konsistent, einfach zu erlernen und weit verbreitet. Erfahren Sie mehr darüber, warum wir überzeugt sind, dass ein Standardsystem besser ist als individuell erdachte/vereinfachte Zeichen.

Zurück zu den Fragen

4. Ist mein Kind mit 18 Monaten schon zu alt, um Zeichensprache zu lernen?

Das Lernen einer zweiten Sprache ist immer nützlich, und selbst wenn Ihr Kind bereits mit Lautsprache gut kommunizieren kann, werden sich mit der Zeichensprache die kommunikativen Fähigkeiten Ihres Kindes nur noch verbessern. Unsere Kurse sind zurzeit auf Babys und Kleinkinder bis 2½ Jahre ausgerichtet.

Zurück zu den Fragen

5. Verzögert sich durch die Zeichensprache die Sprachentwicklung meines Babys?

Nein. Das Erlernen von Zeichensprache wirkt sich nicht negativ auf die Sprachentwicklung aus.

Das Ziel der Zeichensprache für hörende Kinder besteht nicht darin, die Lautsprache zu ersetzen, sondern die Lautsprache zu unterstützen und zu ergänzen. (Darum ist es so wichtig, dass Sie beim Zeigen des Zeichens das entsprechende Wort auch laut sprechen.) Sie werden Folgendes feststellen:

  • • Wenn Sie Zeichen in die Kommunikation mit Ihrem Kind einbeziehen, werden Sie merken, dass Sie das entsprechende Wort langsam sprechen, um das Zeichen zu betonen. So kann Ihr Kind die vermittelte Botschaft quasi doppelt so gut verstehen und sich eventuell sogar die gesprochenen Wörter besser einprägen.
  • • Wenn Sie Zeichen in den Alltag einbauen, konzentrieren Sie sich ganz automatisch auf bestimmte Wörter, die Sie Ihrem Kind beibringen möchten (z. B. Milch, essen, schlafen). Ihr Kind kann sich daher mit diesen Handzeichen vertraut machen, bevor neue hinzukommen.
  • • Üblicherweise verwenden Sie Zeichen vor, während und nach einer bestimmten Tätigkeit, wie zum Beispiel beim Essen („Ich mache dir jetzt etwas zu essen“, „Du isst aber schön!“, „So, jetzt sind wir mit dem Essen fertig“). Durch diese Wiederholung wird die Sprachentwicklung gefördert.

Der früher Einsatz von Zeichensprache bietet dem Kind also offensichtlich viele sowohl kurz- als auch langfristige Vorteile bei der Entwicklung des Wortschatzes und der allgemeinen Fähigkeit, lesen und schreiben zu lernen.

Bedenken Sie jedoch, dass es immer einige Kinder gibt, deren Sprachentwicklung sich verzögert (unabhängig davon, ob ihnen Zeichensprache vermittelt wird). Statistiken belegen beispielsweise, dass:

  • in England ca. 7 % der 5-Jährigen beim Eintritt in die Vorschule erhebliche Schwierigkeiten beim Sprechen haben (Bercow-Bericht, Juli 2008).
  • in den USA ca. 5 % der Kinder auffällige Kommunikationsstörungen zeigen (National Institutes of Health).

Wenn Ihr Kind Sprachschwierigkeiten hat, kann Zeichensprache Ihrem Kind sogar helfen, da es mithilfe der non-verbalen Kommunikation seine Bedürfnisse, Meinungen und Wünsche besser mitteilen kann. So ist Ihr Kind weniger frustriert darüber, dass es sich nicht über gesprochene Sprache ausdrücken kann.

Denken Sie auch daran, dass jedes Kind seinen eigenen Rhythmus hat und früher oder später sprechen lernt als andere Kinder – ganz gleich, ob es eine, zwei oder mehrere Sprachen (ob Zeichen- oder Lautsprache) lernt.

Zurück zu den Fragen

6. Ab welchem Alter kann mein Kind sich selbst über Zeichen mitteilen?

Dies hängt von einigen Faktoren ab, zum Beispiel:

  • vom Alter des Kindes, in dem mit der Zeichensprache begonnen wird
  • von der regelmäßigen und konsistenten Verwendung der Zeichensprache bei der Kommunikation mit dem Kind (Z. B. versucht die Bezugsperson die Zeichensprache möglichst immer in den Alltag einbeziehen? Oder ist das Kind die ganze Woche über in einer Tagesstätte, in der nicht mit Zeichensprache kommuniziert wird?)
  • von der Motivation des Kindes zur Kommunikation (Kinder wie Erwachsene sind unterschiedlich gesprächsfreudig)

Erfahrungsgemäß beginnen Kinder mehr und mehr Zeichen zu benutzen, sobald sie merken, dass sie damit etwas Bestimmtes erreichen können (z. B. Milch bekommen, wenn sie das Zeichen für Milch machen). Wenn das Kind ein paar Zeichen beherrscht, die es ihm erlauben, Wünsche und Bedürfnisse auszudrücken, wird es meistens auch schnell Zeichen erlernen, mit denen es erzählen kann, was es um sich herum sieht oder hört (Hund, Flugzeug oder Blumen).

Kinder, die im Alter von 8 bis 12 Monaten mit Zeichensprache vertraut gemacht werden, beginnen in der Regel 2 bis 12 Wochen später, aktiv Zeichen zu zeigen.

Kinder im Alter von 14 bis 24 Monaten können möglicherweise bereits innerhalb weniger Tage selbst Zeichen darstellen.

Dies sind allerdings nur statistische Angaben. Jedes Kind ist anders und seine Entwicklung verläuft im eigenen Rhythmus. Setzen Sie Ihr Kind nicht unter Druck, sondern vermitteln Sie die Zeichensprache spielerisch.

Zurück zu den Fragen

7. Muss ich die amerikanische Gebärdensprache (ASL) fließend beherrschen, um meinem Kind Zeichen zeigen zu können?

Nein. Mit Bizzy Bee Signing lernen Kinder und Eltern nur den Wortschatz, der für sie wichtig ist. Die wichtigsten Wörter im Alltag mit Kindern werden durch entsprechende Zeichen unterstützt, wobei die Grammatik der Lautsprache ganz normal eingehalten wird. Daher benötigen Sie keine Vorkenntnisse in der Gebärdensprache. Sie erhalten von uns alles, was Sie benötigen, um einen Wortschatz in der Zeichensprache aufbauen zu können.

Zurück zu den Fragen

8. Unser Kind lernt zu Hause bereits zwei Sprachen. Ist es mit der Zeichensprache als Drittsprache nicht überfordert?

Nein. Mithilfe von Zeichensprache können die gesprochenen Sprachen in einem zwei- oder mehrsprachigen Umfeld sogar miteinander verbunden werden. Wenn beispielsweise beide Elternteile konsistent Standardzeichen (z. B. aus der ASL) einsetzen, versteht das Kind durch das Zeichen, was gemeint ist, auch wenn es das gesprochene Wort in einer bestimmten Sprache noch nicht kennt.

Zurück zu den Fragen

9. Welche langfristigen Vorteile bringt Zeichensprache mit sich?

Es gibt mehrere langfristige Vorteile, die sich durch die Verwendung von Zeichensprache ergeben, darunter zum Beispiel ein höheres Selbstwertgefühl oder eine höhere Lernbegierde. Erfahren Sie mehr über die Vorteile von Zeichensprache.

Zurück zu den Fragen

10. Gibt es eine internationale Gebärdensprache?

Nein, fast jedes Land hat seine eigene Gebärdensprache. Darüber hinaus entsprechen die Gebärdensprachen nicht 1:1 den jeweiligen Lautsprachen. Daher gibt es zum Beispiel keine einheitliche Gebärdensprache für alle spanischsprachigen oder englischsprachigen Länder.

Eine Gebärdensprache kann sogar regionale Unterschiede aufweisen, ähnlich wie bei den Dialekten in einer gesprochen Sprache. Erfahren Sie mehr über Zeichensprachensystem von Bizzy Bee Signing

Zurück zu den Fragen